FSB Beschläge

Beschläge von FSB sind schon lange nicht mehr aus Häusern, Schulen, Krankenhäuern,Behörden und Gewerberäumen wegzudenken.

Hervorragendes Design, gepaart mit hochwertigen Werkstoffen, sowie im Bereich Schutzbeschläge

einem sehr guten Preisleistungsverhältnis machen die Produkte von FSB bei vielen Architekten zur ersten Wahl.

Wir bei www.schloss-profi.com freuen uns, Ihnen ab jetzt diese sehr guten Beschläge anbieten zu duerfen.

 

FSB Schutzbeschlag 7381 Aluminium Wechselgarnitur

 

Design und Sicherheit Schutzbeschlag nach DIN 18257 bzw. EN 1906 als Drücker- oder Wechselgarnitur Design FSB 7381 mit Türdrücker 1107 in Schichtbauweise, mit drehbar am Kopfhals verankertem Stabilstift, beidseitig unsichtbar befestigt Außenseite Langschild eckigDesign und Sicherheit Schutzbeschlag nach DIN 18257 bzw. EN 1906 als Drücker- oder Wechselgarnitur Design FSB 7381 mit Türdrücker 1107 in Schichtbauweise, mit drehbar am Kopfhals verankertem Stabilstift, beidseitig unsichtbar befestigt Außenseite Langschild eckig

Weiterlesen

DOM TAPKEY

Jetzt bei www.schloss-profi.com

DOM Tapkey

Zutrittsorganisation mit dem Smartphone und Transpondern !

Vorteile

  • Hohe mechanische Sicherheit des digitalen Zylinders und Beschlags von DOM
  • Zertifiziert nach VdS BZ+, SKG***, IP65 und T90 (Zylinder)
  • Lösung für Brandschutztüren T30 (Beschlag)
  • Einfache Bedienung der Tapkey App
  • Mehr Sicherheit durch die geringe Distanz zwischen Schließmedium and Schließgerät

 

Beschreibung

Innerhalb von wenigen Minuten können Sie Ihr eigenes digitales Schließsystem in drei einfachen Schritten erstellen – laden Sie die Tapkey App im Google- oder Apple-Store herunter, aktivieren Sie Ihren Account und verbinden Sie den digitalen Zylinder in der Eingangstür oder Garage – und fertig! In wenigen Schritten vergeben Sie Berechtigungen an Benutzer, die dann mit einem digitalen Gerät Türen öffnen und schließen können, programmieren DOM Tapkey Tags oder aktivieren mit dem Smartphone via NFC (Near Field Communication) den digitalen Zylinder.

  • Verwalten Sie Zutrittsberechtigungen via App
  •  3 User-Lizenzen pro Gerät kostenlos. Sie können die Lizenzen in Ihrem System mischen, z. B. Benutzung von 2 User-Lizenzen an Gerät 1 und 4 User-Lizenzen an Gerät 2
  • Tapkey Mobile Key – vergeben Sie Berechtigungen mit dem Smartphone über OTA (Over The Air)
  • Benutzen Sie Ihre bestehende Google ID (keine zusätzliche Registrierung notwendig) oder Tapkey ID
  • Öffnen ohne Internetverbindung
  • Zusätzliche Nutzung des DOM Tapkey Hardware Tags
  • Einfache Erstellung eines neuen Google ID oder Tapkey ID Accounts
  • Programmieren Sie Ihren Tag mit Ihrem Smartphone
  • DOM Tapkey Schließgeräte arbeiten eigenständig, es müssen keine weiteren Geräte in oder an der Tür installiert werden
  • Hochsichere Kommunikation durch Verwendung einer End-to-End-Verschlüsselung
  • Offene Plattform: Benutzen Sie dasselbe Smartphone, Tag und App zum Öff nen Ihres Zuhauses, Arbeitsplatzes, Briefkastens, Autos (Car Sharing), Hotelzimmers, Parkplatzes oder zur Aktivierung Ihrer Alarmanlage
  • Offenes System: Benutzen Sie die App, Ihr Smartphone und den Tag an verschiedenen Schließgeräten unterschiedlicher Hersteller

 

 

Weiterlesen

Zahl der Einbrüche in München steigt wieder

 

München – Die Polizei präsentierte am Mittwoch die neuesten Zahlen zu Einbrüchen in München. Sie steigen wieder. Wie Sie sich schützen können und was ein Einbruchsopfer berichtet.

Wenn die Tage kürzer werden und die Nacht früh hereinbricht, schlägt die Stunde der Einbrecher! Im Schutz der Dunkelheit knacken sie Fenster und Terrassentüren, durchwühlen Wohnungen auf der Suche nach Geld, Schmuck und teuren Geräten. Die Münchner Polizei präsentierte am Mittwoch die neuesten Zahlen. Es wird wieder mehr eingebrochen.

Zwar gilt München nach wie vor als eine der sichersten Millionenstädte Deutschlands. Trotzdem wurde von Januar bis Ende Oktober dieses Jahres in Stadt und Landkreis insgesamt 965 Mal in Wohnungen und Häuser eingebrochen. Das sind immerhin 28 Delikte mehr als im Vergleichszeitraum 2015. Gesamtschaden: 4,5 Millionen Euro! Polizeivizepräsident Werner Feiler: „Jeder Fall ist einer zu viel. Aber für die Verhinderung und Aufklärung sind wir vor allem auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.“

Jetzt schlagen die Täter besonders oft zu. Zwischen 17 Uhr und 22 Uhr ist die Wahrscheinlichkeit am größten. Es ist bereits dunkel, viele sitzen da aber noch im Büro oder sind auf dem Heimweg. Einbrecher nutzen die Anonymität der Großstadt, spähen Häuser oft tagelang aus und schlagen dann zu. Bei knapp der Hälfte aller Fälle bleibt es beim Einbruchsversuch. In diesem Jahr hat die Polizei bereits 116 Tatverdächtige festgenommen. 66 davon konnten ermittelt werden, weil aus der Bevölkerung wichtige Hinweise kamen. Feiler: „Helfen Sie uns, damit wir Ihnen helfen können.“

Um Einbrechern das Leben schwer zu machen, arbeitet die Polizei mit der Prognosesoftware Precops. Das Programm sagt mit Daten aus vergangenen Einbrüchen voraus, wo die Wahrscheinlichkeit für Folgetaten am größten ist. Hinzu kommt die akribische Arbeit der Ermittler, die jeden Einbruch bis ins Detail auf Spuren untersuchen.

Und die Polizei verzeichnet Erfolge. Einer Gruppe Chilenen konnte 2015 eine Serie von mindestens 23 Einbrüchen in München nachgewiesen werden.

So schützen Sie sich vor Einbrechern

  • Schließen Sie immer alle Türen und Fenster – auch wenn Sie nur kurz das Haus verlassen. Gekippte Fenster sind leicht zu öffnen!
  • Teilen Sie Fremden nicht mit, dass Sie länger nicht zu Hause sind. Bitten Sie Nachbarn, den Briefkasten zu leeren und gelegentlich Ihre Jalousien zu öffnen.
  • Einbrecher kennen alle Verstecke. Deponieren Sie keine Schlüssel unter Blumentöpfen oder Fußmatten.
  • Haben Sie ein wachsames Auge. Entdecken Sie fremde oder verdächtige Personen auf dem Grundstück Ihres Nachbarn, wählen Sie die 110.
  • Urlaubspläne oder Fotos, die verraten, dass Sie längere Zeit nicht zu Hause sind, gehören nicht ins Internet!
  • Machen Sie es den Einbrechern nicht noch einfacher, indem Sie Leiter und Schraubenzieher zugänglich aufbewahren.
  • Statten Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung einbruchssicher aus. Beschläge und Riegel für Türen und Fenster sind eine lohnenswerte Investition.
  • Informieren Sie sich bei Ihrer Polizeidienststelle über Gefahren und Präventionsmaßnahmen. Buchen Sie RoSi, das rollende Sicherheitsmobil der Polizei.
  • Auch für München Schließzylinder müssen eine gute Qualität haben!

Quelle : TZ

Weiterlesen

Pinneberg : Kita und Wohnhäuser. Sieben Einbrüche an zwei Tagen

 
   
     

 
     

Sieben Einbrüche an einem Wochenende. In Elmshorn waren zwei Einfamilienhäuser betroffen.

Kreis Pinneberg.  Gleich sieben Einbrüche haben sich am Wochenende im Kreis Pinneberg ereignet. Das teilte die Pressestelle der Polizei am Montag mit. In zwei Fällen waren Bäckereien betroffen. In Pinneberg liegt der Tatort am Wedeler Weg, in Tornesch am Ohlenhoff. Hier nahmen die Einbrecher den Tresor mit. Beide Fälle datieren aus der Nacht zu Montag.

Am Montagvormittag stellten Mitarbeiter einer Pinneberger Kita fest, dass Unbekannte die Scheibe eines Büroraums eingeschlagen haben und in das Gebäude an der Richard-Köhn-Straße eingedrungen sind. Was sie erbeutet haben, ist noch unklar. Unabhängig davon ist

für ein unfangreichen Einbruchschutz an Fenstern eine Fenstersicherung anzuraten


In Elmshorn waren Sonnabend zwei Einfamilienhäuser an der Holunderstraße sowie der Ollnsstraße betroffen. Hier waren die Einbrecher auf Schmuck aus. Eine dreistellige Geldsumme sowie Elektrogeräte erbeuteten Täter aus einer Betreuungsstätte an der Mühlenstraße. Außerdem war eine Wohnung am Friedrichshulder Weg in Halstenbek betroffen. Hier schlugen die Einbrecher am Sonnabend zwischen 17 und 23 Uhr zu. Hinweise zu den Taten in Elmshorn nimmt die dortige Kripo unter Telefon 04121/80 30 entgegen, für die Vorfälle in Pinneberg, Tornesch und Halstenbek ist die Kripo Pinneberg (04101/20 20) zuständig.

Weiterlesen

 

Aufklärungsquote „unbefriedigend“ Einbrüche nehmen stark zu

16.000 Bürger nahmen am Bürgerdialog „Gutes Leben in Deutschland“ teil – und wünschten sich Sicherheit und Freiheit. Im Abschlussbericht ist allerdings von einer starken Zunahme von Einbrüchen  die Rede.

Einbruchsdelikte haben laut einem Regierungsbericht in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Zugleich sei die Aufklärungsquote „unbefriedigend“, beklagt die Bundesregierung in ihrem Abschlussbericht zum Bürgerdialog „Gutes Leben in Deutschland“, der der „Passauer Neuen Presse“ vorliegt. Der Wunsch, sicher und frei zu leben, sei von den Bürgern als eines der wichtigsten Anliegen identifiziert worden, heißt es darin. Sicherheitstechnik nimmt somit einen immer wichtigeren Stellenwert ein.

Demnach ist die Diebstahlstatistik seit 2010 nach oben gegangen. 2015 wurden 167.000 Fälle registriert. „Dies entspricht einem Anstieg von fast zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr“, heißt es in dem 323 Seiten starken Bericht, der am Mittwoch im Kabinett beraten werden soll. Wurden 1998 noch 32,3 Prozent der Diebstahldelikte von den Ermittlern aufgeklärt, waren es 2015 nur noch 27 Prozent. „Hier erwarten die Bürgerinnen und Bürger, dass alle staatlichen Ebenen aktiv werden und Maßnahmen ergreifen“, heißt es in dem Bericht.

Von April bis Oktober 2015 hatte die Regierung die Bürger befragt, was ihnen wichtig ist. Rund 16.000 Menschen beteiligten sich dem Bericht zufolge online, per Post oder sie nahmen an den 200 Foren teil, bei denen Regierungsmitglieder den Dialog gesucht hatten.

Quelle: n-tv.de
, mli/dpa/AFP

 

Weiterlesen